Having read other Chown books i was looking forward to this work on gravity I was disappointed to come across some careless errors For instance in page 63 the European Space Agency mission to Jupiter called JUICE is referred to as a NASA mission On page 73 dealing with the work of John Couch Adam and the discovery of Neptune the author states that the Astronomer Royal at the time was George Challis The Astronomer Royal was George Biddel Airy The Challis referred to is James Challis who was director of the Cambridge Observatory at the time On page 120 the author states that the Apollo 15 mission took place in 1972 It was launched in 1971 These are careless, easy to verify errors which should not have got past the editorial stage I expected better. The Sunday Times Science Book of the Year Does Einstein proud Eminently readable GuardianNo one has covered the topic with such a light touch and joie de vivrea delight Brian CleggGravity was the first force to be recognised and described yet it is still the least understood If we can unlock its secrets, the force that keeps our feet on the ground holds the key to understanding the biggest questions in science what is space What is time What is the universe And where did it all come from Award winning writer Marcus Chown takes us on an unforgettable journey from the recognition of the force of gravity into the discovery of gravitational waves in the twenty first century And, as we stand on the brink of a seismic revolution in our worldview, he brings us up to speed on the greatest challenge ever to confront physics I teach Biology and Chemistry in a sixth form college and am neither scientifically illiterate nor particularly thick This book lost me somewhere within Einstein s work, the problem being reality and imagination If you are a very skilled mathematician it is likely the mathematics of multiple dimensions are your reality and can be perceived as such Alas, no one can see these multiple dimensions and without the ability to perceive them in the realms of mathematics they make no sense whatsoever and cannot be visualised The analogies drawn do not come anywhere close to repairing that deficit and you are left clutching an explanation that boils down to it just is , ie far from understanding and consequently not even interesting I enjoyed most of the book but am now entirely convinced String theory for beginners will never be written. I kept thinking I didn t know that as I read this remarkable book For example, Newton didn t talk of apples falling off trees until 40 years after he d published his work on gravity How come an ancient Greek visiting England in 100 BC observed that as the tide came in, the level of water in local wells went down, and yet no one could explain it until 1940 AD And why is Jupiter s moon Io so warm It s all to do with gravity of course These gems and like them are so memorable. A great read for those of an inquiring mind First half is a feast of interesting facts on gravity and a multitude of related subjects which had me engrossed The latter half gets into a technical area that had me befuddled but I persevered till the end It s an extremely powerful read that had me highly impressed with the abilities of the scientists of the 17th and 18th centuries and has me looking at the world with fresh eyes. I really enjoyed this book It is very well written and the main text doesn t overdo the equations the author choosing instead to deploy clear English Will the non scientist enjoy this The final third of the book, getting into space time and string theory, will be a challenge even to those who studied Physics to A level, but don t let that put you off And if you ve secondary school aged children showing a strong interest in Physics then this will be a good book to give them at Christmas This book, only very lightly illustrated, works well on Kindle. Well written I read it slowly and go over the parts I find hard to comprehend again and again No heavy maths are involved No diagrams which at times I felt may assist in understanding a difficult subject Really makes you think about gravity.Gravity is only Space Time I am enjoying The book is an entertaining read for someone with a lay interest in the subject of gravity It brings difficult, almost mysterious, concepts to life, with helpful references and analogies It covers areas like newtonian physics, relativity and quantum mechanics which are also covered in other popular science books but the slant of how they relate to gravity rather than physics generally gives a different twist Towards the end, as it gets into some of the intricacies of current thinking and research, there are a few passages which are a bit difficult to follow, or where a leap is made with little explanation, although that may well be a reflection of the scale of current uncertainties about gravity rather than a deficiency with the book. Marcus Chown wurde, nach seinem Physikstudium am CalTech Pasadena, Wissenschaftsjournalist, er ist als Berater fr Kosmologie fr den New Scientist ttig und verfasste eine Reihe populr wissenschaftliche Bcher, Afterglow of Creation From the Fireball to the Discovery of Cosmic Ripples war sein bisher grter Erfolg.Der Autor nimmt den Erfolg des LIGO Experiments, dem im September 2015 der Nachweis von Gravitationswellen gelang fast genau 100 Jahre nachdem Albert Einstein ihre Existenz aus seiner Allgemeinen Relativittstheorie gefolgert hatte zum Anlass, die Geschichte unseres Verstndnisses der Gravitation fr ein breites Publikum darzustellen.Die Gravitation zhlt, neben der Infinitesimalrechnung Fluxionen Theorie , zu den Entdeckungen Newtons in seinem Wunderjahr 1666, er vermutete, dass die Bewegung des Mondes und die Erdanziehung, die fr das Fallen von Newtons berhmten Apfel verantwortlich ist, eine gemeinsame Ursache haben Aus Keplers Gesetzen konnte er schlielich die Form des allgemeinen Kraftgesetzes der Massenanziehung ableiten umgekehrt konnte er, mit Hilfe seines dynamischen Prinzips, das Galileis Bewegungsgesetz verallgemeinert, zeigen, dass sich ein Krper, unter dem Einfluss einer zentralen Gravitationskraft, sich auf einer Kegelschnittbahn bewegen muss Newton ging aber uerst zgerlich mit seinen Erkenntnissen um, erst auf Drngen von R Hooke, verffentlichte er 1687 seine Principia Dieses legendre Werk vernderte auf immer die Art und Weise Physik zu betreiben, Newton konnte darin nicht nur die Bewegungen der Planeten im Sonnensystem aus einfachen Prinzipien erklren, er zeigte u.a auch, dass Kometen den selben Gesetzen gehorchen, und dass das Phnomen der Gezeiten ebenfalls eine Folge der Gravitationswirkung ist.Die Newtonsche Mechanik wurde in den folgenden beiden Jahrhunderten zum Mastab der Natwurwissenschaften, die Gltigkeit ihrer Gesetze wurde mit zunehmender Genauigkeit verifiziert einer der berzeugendsten Besttigungen stammt von Le Verrier, der 1846 aus den Abweichungen der Uranus bahn, die Existenz eines noch unbekannten Planeten Neptun postulierte und seine Position berechnen konnte und tatschlich wurde dieser von dem Berliner Astronom Galle fast genau an der benannten Stelle gefunden.Die universelle Gltigkeit der Newtonschen Theorie wurde erst durch Albert Einstein relativiert Die Geschichte scheint sich ein wenig zu wiederholen 1905 verffentlicht Einstein, zu dieser Zeit ist er ein Angestellter des Berner Patentamtes, vier bedeutende Arbeiten, darunter die Elektrodynamik bewegter Krper Damit lst Einstein das Konsistenz Problem zwischen Maxwells Elektrodynamik und Newtons Mechanik, er entwickelt seine Theorie, die spter Spezielle Relativittstheorie SRT genannt wird, aus zwei einfachen Prinzipien der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit und dem speziellen Relativittsprinzip, nach dem die Gesetze der Physik genauer der Mechanik und Elektrodynamik in allen Inertialsystem die selben sind Einstein kann damit den elektromagnetischen ther verbannen, es verlangt ihm aber die Chuzpe ab, Newtons Ansichten vom absoluten Raum und einer absoluten Zeit zu widersprechen ihm ist aber auch sofort klar, dass die instantane Fernwirkung der Gravitation mit der SRT nicht vertrglich ist, nach der sich alle physikalische Wirkungen hchstens mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten knnen 1907 hatte Einstein eine weitere Idee, die glcklichste seines Lebens, wie er spter betont, danach sind Wirkungen von Gravitation und Beschleunigung lokal physikalisch identisch, beschleunigte Bewegung gehen aber mit gekrmmten Bahnen einher, also schloss Einstein, dass er seine Relativittstheorie auf gekrmmte Raumzeiten erweitern msste, um die Gravitation einzubeziehen Auf dieser Basis schuf er seine Allgemeine Relativittstheorie ART , es dauerte aber noch bis 1915, bis er ihre Gleichung korrekt und konsistent formulieren konnte Als eine der Folgen der neuen Theorie konnte Einstein die Periheldrehung des Merkur erklren, an der Le Verrier gescheitert war.Einsteins Allgemeine Relativittstheorie wurde in der Folgezeit aufs beste besttigt, zunchst wies A Eddington 1919 den Effekt der Lichtablenkung im Gravitationsfeld der Sonne nach Sogar auf Extremsituationen lies sich die ART anwenden, etwa auf das Universum als ganzes, womit Einstein 1917 die moderne Kosmologie begrndete Karl Schwarzschild fand 1916 eine exakte Lsung sehr zur berraschung Einsteins fr das Gravitationsfeld einer Punktmasse, womit Schwarzschild erstmals das Gravitationsfeld eines Schwarzen Loch beschrieb, dass merkwrdiger Weise eine endlichen Ereignishorizont aufwies In beiden Fllen, expandierendes Universum und Schwarzes Loch, haben die Lsungen eine Singularitt, d.h eine Stelle, an der physikalische Gren unendliche Werte annehmen, was nichts anderes bedeutet, als dass dort die Physik der ART zusammenbricht Man nahm zunchst an, dass diese Singularitten nur den unrealistisch hohen Symmetrien der Lsungen geschuldet sein knnte, dann konnten aber Penrose und Hawking beweisen, dass die Singularitten auch unter sehr allgemeinen Voraussetzungen existieren mssen Nun ist anzunehmen, dass in der Nhe dieser singulren Stellen, an denen Gravitation extreme Strke annimmt, Quanteneffekte nicht mehr vernachlssigbar sind, und diese Effekte knnten in Wirklichkeit dafr sorgen, dass die physikalischen Gren endliche Werte behalten Leider ist die Vereinigung der ART mit der Quantenmechanik eines der groen ungelsten Problem der Theoretischen Physik die blichen Verfahren der Quantisierung von Felder versagen, da diese Theorien in Fall der Gravitation nicht renormierbar sind Die Gravitation gibt also noch heute, mehr als 300 Jahre nach Newton, den Forschern tiefe Rtsel auf.Im den letzten zwei Kapiteln geht der Autor auf einige der modernen Entwicklungen ein, Schwarze Lcher erwiesen sich dabei als ausgezeichnete Studienobjekte Hawking wand die Unbestimmtheits Relation der Quantenmechanik auf den Ereignishorizont an und fand, dass Schwarze Lcher tatschlich eine gewisse thermische Strahlung abgeben In diesem Zusammenhang steht auch das Informationsparadoxon Schwarzer Lcher, dass L Susskind und G t Hooft mit Hilfe der String Theorie aufzulsen versuchten Die String Theorie ist nach Ansicht des Autor zur Zeit der einzige aussichtsreiche Kandidat fr eine Theorie von Allem , allerdings rumt er auch ein, dass die bisherigen Versuche der Verbindung von Relativitts und Quanten Theorie eher evolutionr sind, whrend die Geschichte zeigt, dass die groem Fortschritte im Verstndnis der Gravitation bisher stets mit revolutionren Neuanstzen verbunden waren Es knnte als sehr wohl sein, dass wir fr den nchsten Schritt noch eine wesentliche Idee vermissenChowns bersichtliche und gut verstndliche Darstellung wird abgerundet durch kurz Listen mit Literaturquelle und Hinweise zur weiterfhrenden Lektre am Ende jeden Kapitels. The author manages to explain extremely complex concepts and relationships in a way that is both comprehensive, including quantum mechanics, Einstein s relativity theories, and M theory, and exciting, by providing additional data related to the biographies of the main players behind the theories.I would recommend this book to everyone interested in understanding in an intuitive way discoveries and challenges of modern physics.