Das als E Book herausgekommene Buch stammt von 1999 und ist aus heutiger r ckwirkender Sicht sehr zutreffend S mtliche Thesen sind umfangreich recherchiert und die Quellen sind angegeben Beide Autoren waren ehemalige Gr ne und auch Redakteure das Umweltmagazins Natur Im Grunde genommen w nsche ich mir eine aktuelle Neuauflage Empfehle daher von den beiden Verfassern das 2014 erschienene Buch Alles gr n und gut Eine Bilanz des kologischen Denkens, das das Thema zwar aus einer etwas anderen Sicht darstellt aber ebenso gut recherchiert ist.Sehr interessant war, dass die 1999 erschienenen Auflage anfangs noch durch negative Rezensionen systematisch heruntergewertet wurde und im Laufe der Jahre, in denen sich die Thesen des Buches immer mehr best tigt haben, die Bewertungen immer besser wurden. Ce livre donne vraiment r fl chir, par exemple comment nous croyons et r p tons des clich s cologiquement corrects mais pour lesquels il n y a pas un d but de preuve, voire pas seulement une argumentation qui tient la route L auteur passe en revue les grands clich s de la pens e verte le trou d Ozone, la mort des for ts, le r chauffement climatique, et montre les m connaissances et les erreurs Malheureusement pas traduit en fran ais, mais n apprendrait on pas la langue de Goethe pour moins. Ein verst ndlich geschriebenes Buch mit liebe zum Detail Nicht alles ist wie es gesagt wird Macht so richtig Laune auf mehr Man guckt nach dem Lesen doch kritischer auf die Klimakatastrophen, die der Mensch getan haben soll. fehlt nuch noch dass er von Flacherde und Chemtrails schreibt LOL Waldsterben, Ozonloch, Klimakatastrophe diese Schlagzeilen werden tagtglich von Massenmedien und Umweltverbnden verbreitet Die Autoren haben die gngigen Argumente untersucht und sind auf Erstaunliches gestoen Sie decken Miverstndnisse und Fehlinterpretationen auf, nennen Irrefhrungen, hohle Phrasen und handfeste Interessenpolitik beim Namen Und sie zeigen, wie bei differenzierter Betrachtung realistische Wege zur Vernderung mglich sind Das Buch richtet sich nicht gegen Umweltschutz Vielmehr wollen die Autoren den Blick auf die echten Probleme der Welt lenken Frankfurter Allgemeine Zeitung