Um einen Blick ins Buch zu werfen, ist es notwendig, JavaScript in Ihrem Browser zu aktivieren N here Hinweise

Pfade in eine kologische Zukunft.Was uns die gro en radikalen Denker, von Robert Owens, Charles Fourier, Michael Bakunin und viele andere bis in unsere Tage lehren wollen, ist die entscheidende Betonung des Glaubens, da die Menschheit ein aktiver Teil in dieser Welt sein m sse.Wir verf gen heute ber ein gro artiges Repertoire neuer Idee, Pl ne, technischer Entw rfe und Daten, die uns die bildliche Vorstellung einer kologischen Gemeinschaft und einer partizipatorischen Demokratie vermitteln k nnen Wir sind nun endlich in der Lage, menschliche Gemeinschaften allein aus erneuerbaren Ressourcen zu unterhalten.Revolution res Engagement ist nicht nur eine Berufung, welche die Welt zu ver ndern sucht, es ist zugleich eine nach innen gerichtete Aufforderung, die eigene Identit t und Individualit t aus einer korrupten Gesellschaft zu retten, die mit billigen Gen ssen lockt und Status in einer v llig sinnlos gewordenen Welt verhei t und damit geradezu den Kern der Pers nlichkeit zerst rt.Eine neue Politik mu entwickelt werden, die die Fallstricke des Parlamentarismus und das schnelle Erfolgserlebnis einer sogenannten Medien ffentlichkeit vermeidet, die statt der sachlichen Information eher der Selbsterh hung dient.Neue Programme und eine neue Politik mu an der unmittelbaren Umwelt des Einzelnen ansetzen an de Wohnsituation und den Problemen der Nachbarschaft, am ffentlichen Nahverkehr oder den wirtschaftlichen Bedingungen, an den Umweltverschmutzungen und der Situation am Arbeitsplatz Die Macht mu allm hlich in die Stadtteilzentren, Kooperativen, Werkst tten und schlie lich B rgerversammlungen.Niemand hat das Recht, etwas zum Eigentum zu haben, von dem das Leben anderer sei es moralisch, gesellschaftlich oder kologisch abh ngig ist Ebensowenig hat irgend jemand das Recht, privat betriebene technische Anlagen, die sowohl die menschliche Gesundheit als auch die des Planeten gef hrden, zu entwickeln, anzuwenden oder der Gesellschaft aufzuzwingen.Nie hat die Staatsmacht sich widerspenstiger gezeigt, als wenn derartige Forderungen erhoben wurden.Wir setzen also voraus, da eine Bewegung existiert, die eine Gemeinde nach der anderen reformiert und zwischen ihnen ein System konf deraler Beziehungen etabliert.Kommunen, Kooperativen und Arbeitskollektive m gen eine ausgezeichnete Schule sein, wo Menschen lernen k nnen, wie selbstverwaltete Unternehmungen organisiert werden k nnen.Das Volk sollte versuchen seine Macht ber das Leben der Gesellschaft zur ckzuerobern An vielen Orten hat der Staat durch seine gravierenden K rzungen der Sozialausgaben ein Vakuum geschaffen, das die St dte f llen m ssen, wenn sie auch nur weiter funktionieren wollen.Aufwendungen f r Wohnungsbau und Sozialhilfe sollten heute weitaus mehr als fr her auf lokaler Ebene gedeckt werden.Der Kapitalismus m te durch eine kologische Gesellschaft auf der Grundlage nichthierarchischer Beziehungen, dezentralisierter Gemeinschaften ersetzt werden Direkte demokratische Siedlungsformen.Privatismus, Karrierismus und Selbstinteresse gewannen zunehmend die Oberhand ber das Interesse f r das ffentliche Leben ,die Ethik der F rsorge und ber den Drang nach Ver nderung.Was heute als Revolutionismus, Radikalismus und Linke durchgeht, w re vor ein oder zwei Generationen als Reformismus und politischer Opportunismus abgelehnt worden.MURRAY BOOKCHIN