Vor einem Vierteljahrhundert wagte Frankfurt am Main einen ganz gro en Wurf Ein Drittel des Stadtgebiets wurdeals Gr nG rtel Frankfurt vor Bebauung gesch tzt Die Landschaften rings um die Kernstadt sollten nun als zusammenh ngender Freiraum f r Mensch und Natur weiterentwickelt werdenDie Grundidee l sst sich insJahrhundert zur ckverfolgen, als aus der ehemaligenStadtbefestigung die bis heute bestehenden und per Ortsgesetz gesch tzten Wallanlagen entstanden Der Alleenring, umals zweiter Gr nring ausgebaut, Planungen in den er Jahren f r einen dritten Gr ng rtel l ngs der Nidda und berlegungen zum Schutz eines zusammenh ngenden Gr nsystems rund um die Stadt ab Ende der er Jahre markieren weitere historische Stationen auf dem Weg zum heutigen Gr nG rtel, den die Stadtverordnetenversammlung vorJahren einstimmig beschloss Das Jubil um dieses historischen Votums nehmen Institut f r Stadtgeschichte, dasUmwelt und das Gr nfl chenamt zum Anlass, um an die Urspr nge dieses nicht nur als Naherholungsgebiet wichtigen Projekts zu erinnern Die Ausstellung Vision und Verpflichtung und das gleichnamige Begleitbuch stellen die Gr nG rtel Planung in den historischen Kontext und verweisen auf seine Bedeutung f r Stadtklima, Artenvielfalt und urbane Lebensqualit tAusf hrlich geht die Autorin auch auf die Entwicklung des Gr nG rtels ein und unterstreicht seine Bedeutung nicht nur als stadtbildpr genden Faktor, sondern auch als Identifikationsangebot jenseits der kommerzialisierten City