BandDie Zeit der sp ten Karolinger und der OttonenImJahrhundert vollzogen sich Entwicklungen, die f r die sp tere deutsche Geschichte folgenreich waren Aus dem konfliktreichen Zerfallsprozess des Karolingerreiches entstanden neue herrschaftliche Gebilde, die sp ter als Frankreich und Deutschland Kontinuit t gewannenIn einem ebenfalls konfliktreichen Prozess erk mpften Adel und Kirche in dieser Zeit neue Formen der Beteiligung an der K nigsherrschaft, die strukturbildend wirkten und Weichen f r die geschichtliche Entwicklung des Alten Reiches bisstelltenDurch Erfolge in der Abwehr u erer Feinde und durch den Erwerb Italiens und der Kaiserw rde erlangte das ottonische K nigtum das Prestige, das es trotz aller Konkurrenz zu konsensualer Herrschaft im Verbund mit Adel und Kirche bef higteDies hat dazu gef hrt, dass dasJahrhundert in der historischen Erinnerung der Deutschen lange als Goldenes Zeitalter verkl rt wurde


1 thoughts on “Handbuch der deutschen Geschichte in 24 Bänden. Bd.3: Die Zeit der späten Karolinger und der Ottonen (888-1024)

  1. Serenus Zeitblom Serenus Zeitblom says:

    Die Zeit der sp ten Karolinger und dann der Ottonen Liudolfinger sie ist eine ideologisch vorbelastete Zeit aus Sicht des 19 und 20 Jahrhunderts Auf der beflissenen Suche nach einem fr hen deutschen Nationalstaat wollte so mancher Historiker dem Zeitalter das Deutsche berst lpen Solche Vorurteile halten sich dann viele Jahrzehnte Deshalb gerade als Lehrkraft nutzen Sie dieses Buch jetzt zum Auffrischen Ihres Stands Es ist f r einen Gebhardt relativ viel Forschungsdiskussion und Literaturliste enthalten Daf r gibt es ja eigentlich eher Oldenbourg Co Doch bei diesem reich beackerten Feld ist die breite Darlegung vielleicht auch gut so Hagen Keller und Gerd Althoff haben den Band verfasst, wie blich mit Unterst tzung Schade ist, dass ein paar Fremdw rter zu viel gez ckt werden Ab dem zweiten Geschichtssemester w rde man diese hoffentlich alle kennen, doch sie sind unn tige Erschwernisse f r das Ziel, allgemein die Bundesrepublik auf den neuesten halbwegs gesicherten Stand der Forschung zu bringen Nat rlich ficht Althoff in Text und Fu noten auch einmal wieder gegen J Fried F nf Sterne gleichwohl f r ein n tiges wie reichhaltiges Buch.