Der Countdown hat begonnen Immer mehr Menschen produzieren immer mehr M ll, verbrauchen mehr Ressourcen und sto en mehr CO aus Die Erde kann uns nicht mehr lange er tragen Alan Weisman hatL nder bereist und zeigt, wie nur eine drastische Reduzierung der Bev lkerungszahl unser berleben auf der Erde sichern kann und wie diese funktioniert politisch, konomisch und vor allem auch menschlich Alan Weisman s Buch ist nicht einfach am Schreibtisch entstanden, sondern kommt als hochinteressante Reisebeschreibung daher Auch wenn man einige der daraus abgeleiteten Thesen aus anderen Quellen schon kennen sollte, gibt seine pers nliche Recherche auf dieser faszinierenden Tour durch mehr als 20 L nder ihm allein dadurch gro e Glaubw rdigkeit.Die Frage aus dem Untertitel ist rhetorisch, denn die Erde wird den Einfluss der viel zu vielen Menschen sicherlich berstehen, allerdings und das kann kaum besser dargestellt werden als in diesem jeweils vor Ort recherchierten Bericht wird unsere Umwelt im Vergleich zu heute dann irreparabel gesch digt sein z B durch dann ausgestorbene Arten Es wird klar, dass das ungebremste Bev lkerungswachstum unsere Lebensgrundlagen bedroht, und wenn noch nicht unsere, dann die unserer Kinder Der Klimawandel ist nur eine der Folgen dieser Entwicklung.Zum ersten Mal hat die Menschheit ein gemeinsames Problem, noch dazu eines, deren L sung im besten Fall einige Generationen dauern wird und dessen schierer Umfang und Komplexit t schwer zu begreifen und schwer zu vermitteln ist Zum Gl ck schreibt Alan Weisman leicht lesbar und erschl gt den Leser nicht mit Theorie.Weisman beschreibt aber nicht nur die vielen Facetten des Problems, sondern auch realistische L sungsans tze, die meisten davon unabh ngig von der jeweiligen Politik, die zumindest in den Demokratien viel kurzfristiger denken und handeln muss in Legislaturperioden Ausnahmen wie die ein Kind Politik Chinas sind nicht auf andere L nder bertragbar Klar ist der Einfluss der Bildung, vor allem der M dchen und Frauen, aber auch die Verf gbarkeit von Verh tungsmitteln Bei allen Hindernissen sind die Probleme l sbar Insofern ist das Buch auch ein Appell zum Handeln.Ein kleines Manko liegt im schieren Umfang des Buches, das mit den Anh ngen fast 600 Seiten stark ist, und dem Leser viel Geduld und Zeit abverlangt Das ist es aber wert Bleibt nur zu w nschen, dass sich nicht allzuviele potenzielle Leser davon abschrecken lassen Der Appell muss auch geh rt werden Volle Punktzahl Ein wenig langatmig, aber dennoch sehr wachr ttelndes Buch.Sind wir noch zu retten Das ist hier die Frage Als Optimist sage ich Nun wir m ssen was tun Fangt schon mal an Gestern sah ich die Werbung zu einem PC Spiel In gro en Lettern stand dort In drei Tagen kannst Du die Welt retten Na, wenn das mal nur sooo einfach w re Laut seri sen Sch tzungen wird sich die Weltbev lkerung bis zum Jahre 2100 auf elf Milliarden Menschen erh hen Derzeit gibt es keinen ernsthaften Plan daf r, wie man diese Menschen ern hren kann, ganz zu schweigen von ihren Konsumbed rfnissen Es ist davon auszugehen, da eine solch gro e Weltbev lkerung nicht versorgt werden kann Das kosystem w rde kollabieren, die Natur die Zahl der Erdenbewohner unbarmherzig regulieren Der amerikanische Journalist Alan Weisman unternimmt in Countdown den Versuch, die drohenden Probleme und m glichen L sungsans tze verst ndlich darzulegen Es l uft jedoch auf nur eine einzige L sung hinaus, die Mensch und Erde rettet Wir m ssen sehr viel weniger Menschen werden.Aber was hei t hier berbev lkerung In L ndern wie Deutschland und Japan werden so wenige Kinder geboren wie nie zuvor Hier zittert man vor der beralterung und Schrumpfung Weisman reiste nach Japan und machte Bekanntschaft mit dem Roboter RIBA II Dieser soll so bald wie m glich in der Altenpflege eingesetzt werden Das Land der untergehenden Sonne ist das erste Industrieland der Erde, in dem sinkende Sterblichkeits und Geburtenraten in einer drastische Alterungsspirale kumulieren Ein Ingenieur, der RIBA II entwickelte sagt, da man f r alle Arbeiten die Menschen nicht mehr bernehmen wollen, Roboter brauche, weil es nicht mehr genug Arbeitskr fte gebe werde Was ist mit der Einwanderung von Pflegekr ften F r Japan war Einwanderung noch nie eine Option , schreibt Weisman Man sch tzte die Homogenit t Manche Japaner klagen zwar ber Rassismus in ihrem Heimatland, aber die meisten von ihnen sind sich einig, da gemeinsame kulturelle Werte der Grund daf r sind, da die japanische Gesellschaft so reibungslos funktioniert , bemerkt Weisman Japan ist das Testlabor f r das, was auf Europa demographisch in etwa 20 Jahren zukommt.In anderen Teilen der Erde geht es wirklich um berbev lkerung L nder wie Mexiko, Thailand, Pakistan und Indien platzen aus allen N hten Selbst wo genug Land ist, kann dieses seine Bewohner nicht mehr ern hren Mit Kindern berf llte D rfer sind zur Armut verdammt Braucht es eine 1 Kind Politik wie in China Weisman wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Familienplanung Die Erkenntnis, da weniger Kinder mehr sind, mu in den Menschen selbst reifen.Eine Botschaft zieht sich als roter Faden durch Countdown Wo man Frauen den Zugang zur Bildung verschafft, regulieren sich die Geburtenraten ganz von selbst Im Iran z.B hatten Frauen viele Jahre daf r zu sorgen, da 20 Millionen Soldaten gegen den Irak bereitstehen Doch die Kriegszeit ist vorbei Mittlerweile studieren mehr junge Frauen als M nner umgehend rutschte die Geburtenrate von sieben auf unter zwei Kinder hnlich geschah es im zu 100 % alphabetisierten indischen Kerala und bei pal stinensischen Frauen in der Westbank In Westeuropa kennen wir das Ph nomen schon lange.Weisman, der 2006 in die Sammlung Best American Science Writing aufgenommen wurde, meint, da dies dem Wunsch der jungen Frauen entspreche Er wird nicht ganz unrecht haben Die Geb rmaschinen der Dritten Welt haben ihre Rolle l ngst satt, endet ihr Schicksal doch nicht selten im Ersch pfungstod vor allem, wenn sie wie so oft von ihren M nner verlassen werden Die bisher vergeudete weibliche Intelligenz k nne die schrumpfende Arbeitskraft erg nzen.Hilft die moderne Technik als Zukunftsretter Selbst wenn der Westen seinen Energiebedarf drastisch senke und die Armen dieser Erde ihre Bed rfnisse nur geringf gig erh hten, k nne der Energiebedarf f r elf Milliarden Konsumenten nicht gedeckt werden Das Uran f r Atomkraftwerke ginge aus und f r die Produktion von genug Solarzellen seien nicht einmal die erforderlichen Rohstoffe vorhanden, geschweige denn Fl che Hinter unserem Energiehunger hechelt die Effizienzsteigerung gnadenlos her Und woher sollen Nahrung und Frischwasser kommen Weisman pr sentiert Berechnungen, nach denen die Erde mit 1,6 Milliarden Bewohnern jedem Menschen etwas Luxus und Nahrung bieten k nnte, ohne dabei das kosystem zu zerst ren.Das Thema berbev lkerung ist in Europa ein Tabu, das der politischen Korrektheit unterliegt Alan Weismans Countdown jedoch st t Lesern jeglicher Couleur vor den Kopf Es ist eine Gratwanderung zwischen Ethik, religi sen Gef hlen, Rassismus und dem Wunsch nach einer Familie als Zweck menschlichen Daseins